FANDOM


Sad Yui 50

Yui: "Ihr beide könnt andere Leute glücklich machen, wenn Ihr bei ihnen seid und ihnen helft. Von jetzt an geht bitte und helft den Leuten an meiner Stelle. Teilt euer Glück mit allen Anderen."

AiB SAO
Fehlende Information:

Bild/Adaptionshinweise

Seite adoptiert von: Kwongk
Bitte kontaktiere diese Person bevor du eine wichtige (nicht-grammatikalische, Tippfehler etc.) Änderungen zu diesem Artikel machst.


Die Königin des Sees (湖の女王, Mizūmi no Joou?) ist die fünfzehnte Episode der Sword Art Online II Anime-Adaptation, sowie die erste Folge des Calibur Handlungsstrangs. Sie wurde am 18. Oktober 2014 ausgestrahlt.

Kurze ZusammenfassungBearbeiten

Am Frühstückstisch erfuhr Kazuto (Kirito) von Suguha von dem wiedergefundenen, aber noch nicht geborgenem, Schwert Excaliber in Alfheim, dass er einst versuchte hatte zu bekommen. Als Jahresabschluss wollte er daher all seine Freunde zusammentrommeln, um den Versuch erneut zu wagen. Über einen geheimen Zugang verschaffte sich die Gruppe also Eintritt nach Jötunheim. Von dort aus wurden sie von Tonkii weitergetragen und trafen später auf den Quest NPC Urd, der ihnen die Geschichte Jötunheims nahelegte und in Verbindung damit eine Bitte an die Elfen richtete. Anscheinend gab es in Jötunheim zwei Arten von Monstern. Ihre Art würde momentan von vielen Spielern niedergemetzelt werden. Die Aufgabe für die Gruppe wäre es Excaliber zu bergen, bevor der letzte ihrer Art stirbt. Tonkii brachte die kleine Gruppe bestehend aus Kirito, Asuna, Lisbeth, Silica, Klein und Sinon zum Eingang Thrymheims.

HandlungBearbeiten

28. Dezember 2025 am Morgen, Haus KirigayaBearbeiten

Kazuto saß zusammen mit seiner Schwester Suguha am Frühstückstisch als si ihm das Tablet vor die Nase hielt und ihn darum bat, sich einen Artikel anzuschauen. Kazuto schreckte auf, als er laß, dass das Heilige Schwert Excaliber in ALfheim Online gefunden worden sei. Also hält es jemand jetzt endgültig in den Händen, dachte sich Kazuto, allerdings konnte Suguha beruhigen. Wenn er genau gelesen hätte, wäre er zu der Erkenntnis gekommen, dass das Schwert bloß gefunden worden ist. Von "Haben" hatte niemand etwas gesagt.

Kazuto erzählte daraufhin in einer Rückblende, wie sie damals das Schwert selbst auch schon gefunden hatten, die Bergung dennoch abgebrochen hatten, da sie zu sehr mit der Einahme von Neu Aincrad beschäftigt waren. In Allne[† 1] war er mit Leafa und Yui von einem riesigen Wurm verschluckt worden und somit in die Unterwelt Jötunheim gelangt. Sie entdeckten zwei kämpfende Kreaturen und ergriffen Partei für das tierähnliche Wesen, was Leafa daraufhin Tonkii taufte. Als Belohnung trug es sie wieder nach oben. Dabei entdeckten sie eine invertierte Eispyramide an den Wurzeln Yggdrasils. An der Spitze befand sich das goldene Schwert Excaliber.

Eigentlich hätte niemand das Schwert finden können, meinte Kazuto zu seiner Schwester, da in Jötunheim kein Elf fliegen konnte... außer jemand hätte sich mit Tonkii ebenfalls angefreundet fügte Suguha hinzu. Es wäre nur eine Frage der Zeit, bis jemand das Schwert bergen würde. Auf die Frage hin, was ihr Bruder nun tun würde, entwickelte sich die spontane Idee zu siebt auf Tonkii den Dungeon zu Excaliber zu clearen.

Lisbeths Shop - ALfheim OnlineBearbeiten

Da Agil, Recon sowie Chrysheight schon anderweitig beschäftigt waren, entschlossen sich die Kirigaya-Geschwister dazu, Sinon mitzunehmen. Der vereinbarte Treffpunkt war Lisbeths neuer Waffenladen in Alfheim Online. Klein, Silica, Kirito und Sinon trafen zuerst ein, während Leafa und Asuna noch einige nützliche Items einkaufen waren. Lisbeth reparierte nebenbei alle Waffen der Gruppe. Bis sie endlich losgehen konnten, unterhielten sie sich über legendäre Waffen wie das "Geisterschwert Kagesuki"[† 2] und den "Lichtbogen Schechina"[† 3], die Waffen, die Klein und Sinon jeweils haben wollen. Sinon hatte ihren Charakter erst seit zwei Wochen und wollte schon eine legendäre Waffe nutzen, merkte Kirito an. Sie meinte dazu nur, dass Lisbeth gemachter Bogen zwar super sei, allerdings hätte sie gerne mehr Reichtweite als nur 100 Meter. Eine Verdoppelung wäre nicht schlecht.

Sekunden später tauchten Leafa und Asuna mit Yui mit einigen Körben voll Tränken auf. Während sie Einkaufen waren, hatten sie herausgefunden, dass andere Spieler nur über Excaliber bescheid wussten, da eine andere Quest gefunden wurde, wofür als Belohnung das Schwert versprochen wurde. Die Quest scheint nicht gerade friedlicher Natur zu sein, denn das Ziel wäre das Abschlachten einer gewissen Anzahl an Monstern. Daraufhin wurden Klein und Silica misstrauisch, da die Quest anscheinend nicht im Dungeon stattfand, wo das Schwert sich momentan befand, sondern außerhalb in Jötunheim.

JötunheimBearbeiten

Als Lisbeth alle Waffen vollständig repariert hatte, konnte es losgehen. Sie nahmen eine nur Kirito und Leafa bekannte Route, die ihnen ein Zeitersparnis von knapp zwei Stunden gab, um in Jötunheim anzukommen. Nach einem Kälteresistenzzauber durch Asuna, rief Leafa nach Tonkii. Nur Klein hatte ein Problem damit auf Tonkii zu steigen, denn die letzten Worte seines Großvaters wären "Fahre niemals mit amerikanischen Wagen und fliegenden Elefanten" gewesen. Allerdings hatte er zuvor Kirito im Dicey Cáfe etwas zu essen mitgegeben, was auch von demselben Großvater stammen sollte. Daher schubste Kirito ihn auf ihren fliegenden Freund. An dem folgenden Sturzflug konnte sich nur Leafa freuen, während die restliche Gruppe laut schrie.

Plötzlich sahen sie am Boden einen Kampf zwischen einem Artgenossen Tonkiis und einem humanoiden Monster mit vier Armen mit Unterstützung einer Raidgruppe von Elfen. Das vierarmige Monster konnte unmöglich getamed worden sein, jedoch griff es die Elfen nach der Vernichtung des tierähnlichen Monsters nicht an, sondern es schien so, als ob sie zusammenarbeiten würden. Die Frage kam auf, ob das nicht Teil der anderen Quest war, um an Excaliber heranzukommen. Zur gleichen Zeit tauchte hinter Tonkii eine NPC-Frau auf, der sich als Urd, Königin des Sees, vorstellte. Sie habe erkannt, dass sich die Gruppe mit einem der "ihren" verbündet hatte, und habe daher eine Aufgabe für sie: Sie sollten das Land vor den Frostriesen befreien.

Yui kam zu ihrem Vater geflogen und erklärte ihm, dass das kein normaler NPC sein konnte, denn das Sprachzentrum des NPCs war an ein Modul angeschlossen, was nahe am Core-Program saß. Sie war somit eine Art KI.

Urd fuhr fort und zeigte der Gruppe eine Vision des alten Jötunheims, wie es war, als es noch nicht von Schnee bedeckt war. Jötunheim profitierte von Yggdrasils Wurzeln und somit war Jötunheim eigentlich mit Wasser und grünen Flächen übersät. Sie, die Bergriesen, lebten hier mit ihren Tieren in Harmonie. Unter Jötunheim lag jedoch das Land der Kälte: Niflheim. Der Herrscher über dieses Reich hätte Excaliber in den See geworfen und somit die tiefen Wurzeln abgetrennt. Somit verschwand der Segen Yggdrasils. Die Frostriesen fielen daraufhin in Jötunheim ein, bauten Festungen und nahmen die Bewohner Jötunheims gefangen. Der einstige See Urds war nun Eis geworden und verwandelte sich in Thrymheim. Ihre beiden Schwestern konnten sich mit ihr am Boden des gefrorenen Sees retten. Ihre Kraft schwand, da ihre Diener fielen. Würde das gelingen, würde ihre Kraft verschwinden und Thrym wäre in der Lage Alfheim anzugreifen. Sollte jedoch Excaliber aus Thrymheim entfernt werden, so könnten Yggdrasils Wurzeln wieder wachsen und die Festung würde schmelzen.

Es stellte sich heraus, dass Thrym daher nicht das echte Schwert Excaliber als Questbelohnung für die Auslöschung der Tiere von Jötunheim geben konnte. Urd teilte den Elfen mit, dass es sich bei der Belohnung um ein Fake handelte: "Caliburn". Thrym hatte infolge seiner Quest zudem einen Fehler begangen, der die Verteidigung Thrymheims stark verminderte, da er zu viele seiner Riesen nach unten schickte, um den Elfen dabei zu helfen, die Tiere zu töten. Ein Amulett materialisierte sich und Urd gab es anschließend Leafa mit der Erklärung, dass, sobald alle Lichter im Amulet erlöschen würden, wären alle Tiere ausgelöscht worden und es wäre zu spät. Tonkii brachte die Gruppe daher zum Eingang Thrymheims.

HinweiseBearbeiten

  1. Die offizielle Namensgebung ist nicht genau definiert. In der japanischen Light Novel soll der Ort "Arun" oder "Aarun" heißen. Wiederrum wird das "r" jedoch wie "l" ausgesprochen. Die OmU gibt es mit "Allne" wieder.
  2. Im Wiki werden die Waffen ansonsten nach der Light Novel benannt und heißen, solange noch keine deutsche Referenz existiert, wie in dem Artikel Waffenliste aufgeführt
  3. Im Wiki werden die Waffen ansonsten nach der Light Novel benannt und heißen, solange noch keine deutsche Referenz existiert, wie in dem Artikel Waffenliste aufgeführt

OrteBearbeiten

ZauberBearbeiten

AdaptationshinweiseBearbeiten

Adaptiert: Sword Art Online Light Novel Band 8, Calibur Kapitel 1-3
  • Die Szene, in der Klein sich über das Magie und Schwert Skill Update beschwerte, war nicht Teil der ursprünglichen Geschichte.
  • Der Anime erwähnt nicht, dass der übliche Weg nach Jötunheimr einen Treppen-Dungeon beinhaltet und das ein Boss den Eingang zum Jötunheimr bewacht.
  • Kiritos Vorschlag, die Spieler für die Benutzung seiner Abkürzung bezahlen zu lassen, wurde weggelassen .
  • Der Anime hat weggelassen, dass Þrym sich in einen Wolf verwandelte um Jötunheimr zu infiltrieren.
  • Beginn der Geschichte: 28. Dezember 2025, 9:30 (Light Novel)/8:32 (Anime)

FehlerBearbeiten

  • Die Insignien von Lisbeths Shop zeigen "RWS", obwohl "Lisbeth" mit L anstelle R geschrieben wird.
  • "Quest Accepted" wurde mit "Quest Accepeted" falsch geschrieben.

ReferenzenBearbeiten

NavigationBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki